Skip to main content

Metall bohren: So gelingt es garantiert!

metall-bohren-drehzahlDas Bohren in Metall ist wohl eine der häufigsten Anwendungen beim Bohren. Es sind einige Dinge zu beachten, um zum optimalen Ergebnis beim Metall bohren zu kommen. Also dann: Los geht’s!

Den richtigen Bohrer auswählen

Zuerst musst Du natürlich den richtigen Bohrer nehmen. Es gibt viele verschiedene Bohrer-Typen, für Anwendungen in Eisen, Stahl, Aluminium etc. kommen spezielle, sogenannte „Metall-Bohrer“ zum Einsatz. Nähere Informationen zu verschiedenen Bohrer-Typen findest Du in unserem Bohrer-Ratgeber.

Anreißen und Ankörnen

Beim Metall bohren kommt zum Anzeichnen der richtigen Bohr-Position eine sogenannte Reißnadel zum Einsatz. Reißnadeln sind aus Stahl gefertigt und haben eine Hartmetallspitze, mit welcher man quasi auf dem Metall-Werkstück „zeichnen“ kann. Auch hier gilt: „Punkt ist immer Schnittpunkt“. Das bedeutet, dass Du immer 2 sich schneidende Linien nutzen solltest, um den Mittelpunkt deines Loches zu kennzeichnen. Im Idealfall kommt dann ein Kreuz heraus, in dessen Mitte das Loch gesetzt wird.

Ist der Mittelpunkt des Bohr-Loches angezeichnet, wird angekörnt. Dabei wird mit einem Körner eine kleine Vertiefung erzeugt. Ein Körner kann man sich wie einen Stift vorstellen, welcher vorne eine Hartmetallspitze hat. Hinten ist er flach, damit durch Schlagen des Hammers der nötige Druck aufgebaut werden kann, um die Vertiefung zu erzeugen. Das wird deshalb gemacht, um dem Bohrer eine erste Führung zu geben, damit dieser nicht verläuft.

Bohrvorbereitung

Anschließend solltest Du das zu bohrende Werkstück fest z.B. in einen Maschinenschraubstock einspannen. Wichtig hierbei: NIEMALS das Werkstück nur mit der Hand halten. Die auftretenden Kräfte sind sehr groß – wenn es dir das Werkstück aus der Hand reißt, kann das zu schweren Verletzungen führen.

Sofern Du planst, große Löcher zu bohren (also größer als 10 mm) solltest Du unbedingt vorbohren, um die Kräfte, die auf Bohrer und Werkstück wirken, zu reduzieren. Vorbohren sollte mit Bohrer-Durchmessern von 3 bis 6 mm geschehen. Erst im zweiten Arbeitsgang wird dann der große Bohrer verwendet.

Metall bohren: Drehzahl auswählen

Als nächstes ist die richtige Drehzahl auszuwählen. Generell gilt hier:Wertvolle Tipps zum Bohren

  • Je härter das Material, desto langsamer.
  • Je größer das Loch, desto langsamer.

Da auch Metalle unterschiedliche Härten haben, ist das auch vom jeweiligen zu bohrenden Metall abhängig. Beispielsweise ist Aluminium viel weicher als Stahl. Und dies spiegelt sich auch in der Drehzahl wider.

Für Stahl gelten folgende Anhaltswerte:

  • 5 mm: 1500 U/min
  • 6 mm: 1250 U/min
  • 8 mm: 900 U/min
  • 10: 660 U/min
  • 12: 510 U/min

Sicherheit beim Arbeiten!

Bevors ans Bohren geht, denke nochmals an Deine Sicherheit. Gehörschutz und Schutzbrille sind Pflicht. Darüber hinaus bitte KEINE Handschuhe oder weiten Kleidungsstücke tragen. Wenn sich der Handschuh oder das Kleidungsstück im drehenden Teil verfängt, kann das zu bösen Verletzungen f ühren.

Das Metall bohren

Beim Bohren ist zu beachten, nicht zu stark zu drücken, sondern dem Bohrer Zeit zu geben. Da es i.A. zu Spanbildung kommt & sich diese am Bohrer hinaufwendeln, kann durch kurzes Absetzen des Bohrers der Span unterbrochen werden. Wichtig: sollte sich der Span schon am Bohrer angelegt haben und sich durch Absetzen nicht lösen, auf KEINEN FALL IN DEN SICH DREHENDEN BOHRER GREIFEN. Maschine abstellen und dann erst den Span entfernen.

Ein Absetzen des Bohrers sorgt auch für die nötige Kühlung. Beim Bohren durch sehr dicke Werkstücke kann es zu erheblicher Hitze-Entwicklung kommen. Um ein Aufglühen des Bohrers zu vermeiden, kann ein Bohr- oder Schneideöl verwendet werden. Das gibt’s ebenfalls in jedem Baumarkt oder auch hier auf dieser Seite zu kaufen.

Beachte auch, dass vor dem endgültigen Durchstoß durch das Werkstück nochmals Vorsicht geboten ist, da dann plötzlich kein Druck mehr nötig ist. Beim Bohren mit einer Tisch- oder Standbohrmaschine ist es ebenfalls wichtig, während des gesamten Bohrvorgangs konzentriert zu bleiben. Insbesondere den Griff der Tischbohrmaschine gut festhalten!

Ist das Loch fürs Vorbohren fertig, kann das Aufbohren mit der endgültigen Größe erfolgen. Hier wird die halbe Drehzahl für die jeweilige Stärke genommen!

Bohrloch-Nachbearbeitung

acceptation-1295324Um den Grat an der Bohrkante zu entfernen wird ein Senker verwendet. Er sollte mindestens so groß sein, dass damit der Grat schön entfernt werden kann. Oder – sofern Schrauben versenkt werden sollen – dass diese dann im Loch verschwinden.

So, wenn Du nun diese Schritte befolgt hast, sollte das Bohren im Metall kein Problem mehr darstellen und am Ende ein sauber gebohrtes Loch vorhanden sein. Damit sagen wir danke und viel Spaß beim weiteren Heimwerken :-)!



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *